PROTECT
The Role of proinflammatory mRNA transcripts on platelet induced thromboinflammation

 

Projektleitung

Dr. med. Martin Berger
Dr. med. Katharina Schütt

Atherothrombotische Ereignisse auf dem Boden von kardiovaskulären Erkrankungen zählen zu den führenden Ursachen für Mortalität und Morbidität in der westlichen Welt und sind mit einem hohen volkswirtschaftlichen Schaden assoziiert. Erkenntnisse der letzten Jahre legen nahe, dass die chronische, subklinische Inflammation (definiert als hoch-sensitives C-reaktives Protein (hsCRP) > 2mg/L) eine kausale Rolle in der Atherothrombose einnimmt und Ergebnisse der CANTOS Studie konnten zeigen, dass Patienten von einer Hemmung des proinflammatorischen Zytokins Interleukin 1-β (IL-1β) profitieren. Es ist etabliert, dass Thrombozyten in der Pathophysiologie akuter atherothrombotischer Ereignisse eine entscheidende Rolle spielen. Neuere Daten legen darüberhinaus nahe, dass Thrombozyten IL- 1ß aus mRNA synthetisieren können und somit ein wichtiges Bindeglied zwischen Inflammation und Atherothrombose darstellen. Da Thrombozyten keinen eigenen Zellkern besitzen, wird die mRNA Expression durch Vorläuferzellen, die Megakaryozyten, gesteuert und während der Thrombozytogenese in Thrombozyten transferiert. Die Bedeutung von IL-1ß assoziierten mRNA Transkripten in Thrombozyten sowie die Rolle einer IL-1ß Produktion im Rahmen einer subklinischen Inflammation sind allerdings weitestgehend unerforscht. In der PROTECT Studie werden IL-1β assoziierte mRNA Transkripte in Patienten mit subklinischer Inflammation (hsCRP > 2mg/L) und ohne Inflammation (hsCRP < 2mg/L) gemessen. Im zweiten Schritt werden in dem gleichen Kollektiv etablierte Marker der Thrombozytenaktivität und IL-1β Synthese gemessen.

Ziel der PROTECT Studie ist es, die Rolle der proinflammatorischen mRNA Synthese in Thrombozyten in der Hämostase und Inflammation besser zu verstehen.

Forschungsschwerpunkte

- proinflammatorische mRNA Transkripte
- IL1 beta Synthese
- Thrombozytenfunktion